Finden Sie ihr Weingut oder Weinberg

5 Weingüter und Weinberge zum Verkauf in Mendoza

Boutiques Hotel in Mendonza, Argentinien, zu verkaufen.
Boutiques Hotel in Mendonza, Argentinien, zu verkaufen.

Boutique-Hotelresort und Spa mit zum Verkauf stehenden Villen und Weinbergen für die Weinproduktion.

Auf Anfrage
RMGV4103
Kontakt
Boutique-Hotel in Mendoza zu verkaufen.
Boutique-Hotel in Mendoza zu verkaufen.

Boutique-Hotel in einer charmanten Lage, in einer kleinen Stadt am Rande von Mendoza, Argentinien.

Auf Anfrage
RMGV4102
Kontakt
Weingut in Mendoza Este zu verkaufen.
Weingut in Mendoza Este zu verkaufen.

Kleines Weingut mit eigenem Weinberg in DO Mendoza Este, Argentinien.

Auf Anfrage
RMGV4105
Kontakt
Weingut mit Weinberg in Argentinien zu verkaufen.
Weingut mit Weinberg in Argentinien zu verkaufen.

Weingut mit 100 ha Weinberg in der DOC San Rafael.

Auf Anfrage
RMGV4104
Kontakt
Weinberge in Mendoza, Argentinien, zu verkaufen.
Weinberge in Mendoza, Argentinien, zu verkaufen.

Weinberge verschiedener Rebsorten in der DO Maipú.

Auf Anfrage
RMGV4114
Kontakt

Infografik der Herkunftsbezeichnung (D.O.)

DO Mendoza Este
  • Anzahl der Weingüter (2017):

    71

  • Gesamtfläche:

    31.000 ha76.601 ac

  • Höhe der Weinberge:

    Min: 600m

    Max: 700m

    Min: 1.969ft

    Max: 2.297ft

  • Temperatur:

    Durchschnitt: 16º61°F

  • Jährlicher Niederschlag:

    220 l/m22.368 l/ft2

Mendoza

Die argentinische Provinz Mendoza liegt neben dem Andengebirge, wo sich in Mendoza seine höchsten Berggipfel befinden: Mit 6.959 Metern ist der Aconcagua der höchste Berg Amerikas, was den argentinischen Weinbergen die Besonderheit verleiht, die höchstgelegensten der Welt zu sein. Das Andengebirge wirkt als Barriere und bremst die feuchten Windströmungen vom Pazifik. Diese Tatsache und die große Entfernung zum anderen Ozean, dem Atlantik, ergeben sehr geeignete Bedingungen für den Weinbau.

Die in der Provinz Mendoza dem Weinbau gewidmete Fläche umfasst mehr als 150.000 Hektar, auf denen mehr als 1.200 Weingüter verteilt sind. Diese Fakten machen Mendoza zur wichtigsten Provinz im argentinischen Weinsektor und zu einer der führenden Produktionsgegenden der Welt. Ein weiteres Hauptmerkmal dieser Provinz ist der Höhenunterschied unter den Weinbergplantagen. Daher gibt es Weinberge in einem Höhenbereich zwischen 400 und 1600 Metern. Unter diesen Sorten hebt sich besonders der Malbec ab, dessen Anbau in der Provinz Mendoza bis zu 20% des gesamten argentinischen Anbaus ausmacht. Neben dieser Sorte fallen auch andere Rebsorten wie Syrah, Tempranillo, Bonarda und Cabernet Sauvignon auf. Die Anbaugebiete liegen innerhalb der Provinz Mendoza über mehr als 2.400 km in Nord-Süd-Richtung verteilt. Die Weinkellereien von Mendoza machen etwa 75% der Weinproduktion des Landes aus.

Weitere Hauptfaktoren neben der Höhenlage sind das kontinentale Klima mit kalten Wintern und heißen Sommern, reichhaltiger Sonnenschein, die Verschiedenheit der Böden und das Tauwasser aus den Anden. Die Flüsse Mendoza, Tunuyán, Diamante und Atuel sind die Zuflüsse der Anden, die durch eine Vielzahl von Kanälen und Wassergräben den Weinanbau unterstützen, da die Niederschläge knapp sind. Falls erforderlich, kann die Bewässerung mit unterirdischem Wasser aus zahlreichen Bohrlöchern noch unterstützt werden.

GESCHICHTE DES WEINS

Um 1556 schickte der Eroberer und Kolonisator Francisco de Aguirre, der Gründer von Santiago del Estero, mit dem Mönch Juan Cidrón die ersten Rebtriebe und Rebstöcke von Chile nach Argentinien. 1618 begannen die Jesuiten mit ihren Missionen in Amerika. In diesen Jesuitenmissionen wurde mit der Weinproduktion angefangen, da dieser während der Heiligen Messe gebraucht wurde.

Einer der ersten Winzer, der die Produktion aus dem streng klerikalen Bereich herauslöste, war Michel Harizmendi, der Anfang des 18. Jahrhunderts in diese Ländereien kam und auf die Herstellung eines hochwertigen Weins setzte, den er in die Stadt Buenos Aires exportierte. Es ist zu bedenken, dass Mendoza in den Jahren, in denen Harizmendi den Höhepunkt mit seiner Produktion erreichte, noch immer vom Generalgouvernement Chiles bis 1783 abhängig war. Da wurde es als Hauptstadt dem Vizekönigreich Río de la Plata zugeteilt. So entwickelte sich der Handel mehr nach Buenos Aires als zum Pazifik hin.

In der Mairevolution von 1810 wurde dann in Buenos Aires der Vizekönig abgesetzt, und dieses Ereignis hatte positive Auswirkungen auf die Industrie: Der Import von Weinen aus Spanien wurde aufgegeben, um Produkten aus den Bergen der Region Cuyo Platz zu machen. Es war gerade in Mendoza, wo General José de San Martín seinen Befreiungsakt vorbereitete und dank eines Abkommens mit den Pehuenche-Indianern mit seinen Truppen die Anden nach Chile überquerte. Die Unabhängigkeitserklärung kam dann in 1816.

Es muss auch auf den französische Agraringenieur Michel Aimé Pouget hingewiesen werden, der für die wichtige Entwicklung der Sorten Cabernet Sauvignon und Merlot in dieser argentinischen Provinz und vor allem für die Malbec-Rebe verantwortlich ist.

1885 fand dann ein Ereignis statt, das den Weinsektor in der Provinz Mendoza verändern sollte, und zwar der Bau der Eisenbahnlinie nach Buenos Aires. Die Versandzeiten wurden drastisch verkürzt, was zur Entwicklung des Handels beitrug, der von einer Vieh- und Getreidewirtschaft zur Grossproduktion von Wein überging.

1876 wurde das Einwanderungs- und Kolonisationsgesetz von Avellaneda verabschiedet, das viele Siedler aus dem Ausland anzog, die an der Kultivierung amerikanischer Ländereien interessiert waren. Ende des 19. Jahrhunderts waren 1 Million Personen eingereist, und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurden 1.120.000 Einwanderer registriert.

Die größte Anzahl von Italienern ließ sich in Mendoza nieder, während die Spanier dies in San Juan machten und die Franzosen in San Rafael, im Süden von Mendoza. Der Einfluss der italienischen Emigration in Mendoza ist sichtbar in den Weinkellereien, die gemäss dem damals in Italien vorherrschenden Stil erbaut wurden: Villen im klassischem Renaissance-und Liberty-Stil (italienische Version des Jugendstils), umgeben von großen Gärten. Viele dieser Villen wurden in ausgezeichnetem Zustand erhalten und können entlang der Weintourismusrouten besichtigt werden.

Eine der großen Krisen, die die argentinische Weinproduktion betraf, ereignete sich Anfang der 1970er Jahre. Die Krise zwang die Weinkellereien, auf eine radikale Modernisierung anhand großer Investitionen zu setzen, um die Qualität der Weine zu steigern und auf dem internationalen Markt konkurrenzfähig zu sein. Diese Umstellung bedeutete die weltweite Integration der argentinischen Weinindustrie, aber zu Beginn des 21. Jahrhunderts sah sie sich mit einer weiteren wichtigen Krise konfrontiert, der wirtschaftlichen Krise, die Argentinien in den sogenannten "corralito" stürzte.

Die Provinz Mendoza hat sich als die wichtigste Provinz Argentiniens in Bezug auf die Produktion von Qualitätsweinen konsolidiert und ist derzeit eine internationale Referenz.

WEINE UND WEINGÜTER

Die Weingüter in der Provinz Mendoza haben eine lange Tradition, von denen einige aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen. Ein gutes Beispiel ist die Bodegas González, die seit 1826 im Weinsektor tätig ist. Auch Tiburcio Benegas, Gründer der Weinkellerei El Trapiche (Godoy Cruz). Die spanischen Einwanderer waren, wie die Italiener und Franzosen, sehr bedeutend für den Aufbau des Weinsektors in Mendoza. So gründeten die spanischen Brüder Goyenechea in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die gleichnamige Weinkellerei, während andere Einwanderer aus Aragon, die Escorihuela, der Weinkellerei Escorihuela Gascón, einer der ältesten der Provinz, ihren Namen gaben. Der Italiener Pascual Toso gründete 1890 Toso y Gargantini. 1889 pflanzte Ruttini den ersten San Giovese in Maipú. Weitere italienische Einwanderer mit eigenem Namen in der Geschichte des Weins aus Mendoza sind Luis Tirasso, Navarro Correas, Antonio Nervian, Dante Rovino mit seinen Schaumweinen, Luigi Bosca, dessen Weingut 1901 gegründet wurde und Casa Biachi aus dem Jahr 1928, sowie später die Familie Zuccardi in den 60er Jahren.

Um 1895 wurde eine weitere hundertjährige Weinkellerei gegründet, Norton in Luján de Cuyo, englischen Ursprungs, sowie die Weinkellerei Benegas, heute eines der wenigen historischen Relikte aus dem alten Mendoza von Ende des 19.Jahrhunderts.

Schon 1909 besaßen Gargantini und Giol das nach einem italienisch-schweizerischen Weingut in Kalifornien zweitgrößte Weingut der Welt. In ihrer besten Zeit produzierte die Weinkellerei die Hälfte des im Land hergestellten Weins. Sie hieß La Colina de Oro, wie in Maipú.

Bereits im 20. Jahrhundert befanden sich in den argentinischen Weingütern eine Generation von studierten Önologen spanischer, italienischer und französischer Herkunft. Sie sind die Pioniere dieser im Entstehen begriffenen, argentinischen Industrie. In nur einem Vierteljahrhundert wurden die Grundlagen für die moderne Geschichte des argentinischen Weins gelegt.

Die Familie Pulenta, die schon seit drei Generationen mit dem argentinischen Weinbau verbunden ist, führt heute die Weingüter Pulenta Estate, Vistalba und Augusto Pulenta weiter. Darüber hinaus war diese traditionelle Familie viele Jahre lang für Peñaflor, Trapiche, El Esteco, Santa Ana, Finca las Moras, Andean Viñas und Michel Torino verantwortlich.

Es muss auch die wichtige Rolle des Weinbau-Unternehmers Nicolás Catena Zapata erwähnt werden, der von Mendoza aus den Weltmarkt für Malbec-Weine entwickelte. Neben der Einführung der Malbec-Traube führte er auch das Konzept der Premiumweine in Argentinien ein. Die Bodega Catena gilt zusammen mit Achaval Ferrer als einer der größten Stars in der internationalen Weinsphäre.

Ende des 20. Jahrhunderts begannen sich internationale Investoren aufgrund der wachsenden weltweiten Nachfrage an argentinischen Weinen zu interessieren. Die französischen und chilenischen Investitionen sind hervorragend und haben viel Erfolg.

Aus Chile investierte die Gruppe der Weingüter Viña San Pedro de Tarapacá in argentinische Weingüter wie die Finca La Celia (Uco-Tal, das zum historischen Erbe erklärt wurde), Tamarí (Maipú) und Finca Eugenio Bustos. Auch ist der bekannte Winzer Aurelio Montes der Besitzer von Kaiken; Bodegas Doña Paula gehört zu den chilenischen Weingütern Santa Rita; Trivento zu Concha y Toro und Renacer gehört der Familie Reich.

 

Es gibt derzeit etwa dreißig Weingüter Französischer Herkunft, überwiegend im Gebiet von Mendoza. 1958 gründete Möet & Chandon seine erste Tochtergesellschaft in Mendoza, und so entstand Chandon Argentina (LVMH-Gruppe), einer der wichtigsten Champagner-Produzenten des Landes, der 1996 auch Terrazas de los Andes gründete. Pierre Lurton, Besitzer des Chateau Cheval Blanc in Bordeaux, entdeckte Argentinien und beschloss 1999, in Partnerschaft mit Terrazas de los Andes das bekannte Weingut Cheval des Andes (Cuyo) zu gründen.

Der bekannte Winzer Michel Rolland überzeugte mehrere Winzer, hauptsächlich aus Bordeaux, in die Hänge der Anden zu investieren. Ein neuartiges Konzept auf engem Raum, bei dem jeder Winzer sein eigenes Weingut besitzt, aber auch zusammen einen gemeinsamen Wein produzieren würde. So entstand 1999 der Clos de los Siete. Die Hauptinvestoren waren die Rothschilds (Chateau Lafite), Guy Cuvelier (Chateau Leoville Poyferré), Dassault und Péré Vergé (Chateau Le Gay).

Die Familie Rothschild ist derzeit nicht mehr Teilhaber von Clos de los Siete, gründete aber 1999 Bodegas Caro, in Partnerschaft mit der Familie Catena und Flechas de los Andes im Jahr 2003.

Weitere Weingüter französischer Herkunft sind Altavista (die Familie D'Aulan ist seit vielen Jahren im Besitz des Champagnerguts Piper Heidsieck), Bodegas Antucura, Bodegas Atamisque in Tupungato, Bodegas Marco Zunino der Familie Guevel in San Rafael, Bodegas Fabre in Luján de Cuyo, Ruca Malen, Vignes des Andes, Cuvelier los Andes, Carinae in Maipú, Diamandes der Familie Bomie, Domaine Busquet im Uco-Tal, Domaine le Billoud, La Rivière Yturbe, Monteviejo der Familie Péré Vergé, Piedra Negra de Lurton im Uco-Tal und Poesía de Lévêque.

Neben all den Argentiniern sind es wahrscheinlich die Ausländer, die in letzter Zeit am meisten für den argentinischen Wein und seine Rebsorte Malbec getan haben: Paul Hobbs (amerikanischer Winzer), Michel Rolland (französischer Winzer), der Schweizer Donald Hess, Alberto Antonini (italienischer Winzer) und der Spanier José Manuel Ortega Fournier, der sein Weingut Alfa Crux an Agostino verkauft hat.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Einige der großen landschaftlichen Attraktionen der Provinz Mendoza gehören zum sogenannten Schutzgebiet- Netzwerk von Mendoza mit bis zu 17 Naturreservaten, die etwa 13% des Territoriums der Provinz ausmachen. Unter diesen Naturreservaten punktet der Provinzpark Aconcagua, in dem sich der gleichnamige Berg befindet, ein Koloss mit einer Höhe von 6.960 Metern über dem Meeresspiegel, dessen Name in der Quechua-Sprache "der Steinwächter" bedeutet. Der Fluss Mendoza, der für die Bewässerung zahlreicher Hektar von Weinbergen sorgt, wird von den Bächen gespeist, die vom Aconcagua mit Tauwasser herabfliessen. Dieser Park wird unterschiedlich genutzt, vom reinen Touristenpark über Trekking-Fans bis hin zu nationalen und internationalen Bergsteigern, die versuchen, ihn von seinen verschiedenen Seiten aus zu besteigen.

Die Stadt Mendoza ist die Hauptstadt der Provinz und bietet verschiedene Sehenswürdigkeiten, unter denen das Museum für moderne Kunst in kultureller Hinsicht erwähnenswert ist. Ein weiterer der von Touristen am meisten besuchten Orte ist la Plaza Independica (Platz der Unabhängigkeit), mit einer Fläche von über 1600 m², mit einem schönen Springsprunngen in der Mitte. Weiterhin kann das Regierungsgebäude von Mendoza besucht werden, das relativ nahe an der Plaza Indepencia liegt und 1995 zum Kulturerbe erklärt wurde. In dem Park General San Martin, mit einer Fläche von 17 Kilometern, befindet sich das Museum für Naturwissenschaften und der Zoo der Stadt, der als der wichtigste in Südamerika gilt. Darin wird die Originalflagge aufbewahrt, die der Militärgeneral San Martín während der Befreiung Chiles trug. Verschiedene önologische Routen beginnen in der Stadt Mendoza und einige von ihnen führen Interessenten nach San Carlos, wo sich einige der wichtigsten Weingüter der Provinz befinden. Das Weinmuseum, das zu einigen dieser Routen gehört, befindet sich im Nachbarbezirk Maipú, ganz in der Nähe der Stadt Mendoza.

Mehr Weingüter und Weinberge zum Verkauf in diesen Weinregionen entdecken Argentinien

Rimontgó Weingüter

Rimontgó Weingüter

Rimontgó Weingüter, hat mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung im Verkauf von Weingütern in Spanien und verfügt über ein kleines, aber vollständiges Team von Experten, darunter ein Önologe, ein Agraringenieur, in der Weingüterverwaltung ausgebildete Personen und Exportmanager großer Weinkellereikonzerne, die unschätzbare Erfahrung im Verkauf von Weingütern und auch in der Analyse und Bewertung von Böden, Weinbergen, Anlagen, Maschinen, in den Techniken der Weinherstellung und deren nationaler Vermarktung oder Export gesammelt haben.

Rimontgó Weingüter ist Teil von Rimontgó, einem 1959 in Jávea gegründeten Familienunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Kunden in aller Welt hochwertige Immobiliendienstleistungen anzubieten. Sie verfügt über die beste Auswahl an Luxusimmobilien, die zum Verkauf stehen, hauptsächlich in Valencia und an der Costa Blanca, sowie über andere Investitionsgüter in den wichtigsten Städten Spaniens.

Rimontgó ist stark international orientiert, sowohl was die Kundschaft als auch die Reichweite betrifft, und genießt in seinem Sektor einen renommierten Ruf. Rimontgó wird von seinen Kunden und Kollegen als ein ehrliches, professionelles Unternehmen anerkannt, dessen ethische Grundsätze seit mehr als 60 Jahren bewiesen werden und das seine Erfahrung und sein Engagement für den Kunden zur Grundlage für einen ausgezeichneten Service macht.

Mehr lesen

Klicken Sie auf die Landkarte um den Zoom zu aktivieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um Neuigkeiten über Weingüter und Weinberge zu erhalten.

Geben Sie ihre E-mail ein