Finden Sie ihr Weingut oder Weinberg

Infografik der Herkunftsbezeichnung (D.O.)

Valle del Maipo
  • Anzahl der Weingüter (2017):

    62

  • Gesamtfläche:

    13.000 ha32.123 ac

  • Höhe der Weinberge:

    Min: 150m

    Max: 800m

    Min: 492ft

    Max: 2.625ft

  • Temperatur:

    Min: 3º

    Max: 30º

    Min: 37°F

    Max: 86°F

  • Jährlicher Niederschlag:

    313 l/m23.369 l/ft2

D.O. Valle del Maipo

LAGE UND GESCHICHTE

Die Ursprungsbezeichnung Valle del Maipo verdankt ihren Namen dem Fluss Maipo, der in den Anden an den Hängen des Vulkans Maipú in 900 Metern Höhe entspringt. Der Fluss Maipo hat eine Länge von 250 km und mündet in den Pazifik. Aus seiner geografischen Konfiguration ergibt sich das Maipo-Tal, das wie andere Täler in der zentralen Region des chilenischen Landes eine hervorragende Weinproduktion aufweist. Die Weinberge, die an diesem Standort gepflanzt werden, werden durch die Gewässer der Flüsse Maipo und Mapocho irrigiert.

Zunächst war das Maipo-Tal von den Picunchen, dem nördlichsten Zweig der Mapuches, bewohnt, die später von den Inkas erobert wurden, deren Anwesenheit aufgrund der in ihrem Land gefundenen Überreste von großem archäologischen Wert noch immer spürbar ist.

Nach der spanischen Eroberung, im 16. Jahrhundert, ließ sich die Jesuitengemeinschaft im Buin-Sektor nieder und blieb dort, bis sie von der spanischen Krone vertrieben wurden. Im Jahr 1555 wurde die erste Weinproduktion des Landes in einem offiziellen Dokument bescheinigt, während die ersten Pflanzungen der Sorte Cabernet Sauvignon , aus dem 19. Jahrhundert stammen. Sie wurden von Don Silvestre Ochagavía angelegt. So wurde das Maipo-Tal im Laufe der Zeit zum Tal des Cabernet Sauvignon. Es ist das Tal, das dem chilenischen Wein Prestige verliehen hat, da es sich aufgrund seines warmen Klimas hervorragend für den Anbau von Cabernet Sauvignon, Merlot und Carménère eignet.

Seit etwa 150 Jahren haben die Winzer begonnen, Weine mit einem Qualitätssiegel zu bearbeiten. Die repräsentativsten Weinbaugebiete der Herkunftsbezeichnung Valle del Maipo sind die Provinzen Santiago, Talagante und Melipilla, und insbesondere die Unterregion Maipo-Anden ist für ihre renommierten Rotweine bekannt. Als Folge des Interesses an der Weinproduktion wird die Gegend mit der Ursprungsbezeichnung Valle del Maipo jährlich von einer großen Anzahl von Touristen aus anderen chilenischen Regionen besucht, die sich ab dem Monat Februar, wenn die Weinlese im Maipo-Tal beginnt, tümmeln.

BÖDEN

Vom Süden des Aconcagua-Tals aus tritt die dazwischenliegende Senke im engen Santiago-Becken wieder auf, das durch das hydrografische Becken des mittleren Laufs des Maipo-Flusses gebildet wird.

Die Weinregion ist in drei Anbaugebiete unterteilt: Maipo Alto (das Hohe Maipo), Maipo Medio (das Mittlere Maipo) und Maipo Costa (das Küsten Maipo). Das Maipo Medio, das auf etwa 550 m Höhe liegt, ist die sonnigste Gegend; hier erhalten die Rotweine einen fruchtigeren Geschmack und eine seidige Textur. Die des Maipo Alto, in den Ausläufern der Anden, liegt auf einer Höhe von 800 m, wo die strukturreichsten Rotweine zu finden sind. Maipo Costa liegt in der Nähe der Küstengebirgskette und zeichnet sich als Gebiet mit frischen Winden aus, wo Weine mit interessantem Säuregehalt wie Chardonnay-Weißweine produziert werden.

Neben der Höhenlage unterscheidet das Maipo-Tal auch die Böden zwischen den kolluvialen und alluvialen Schichten der Sektoren, die der mittleren Senke am nächsten liegen.

Analysiert man von Osten nach Westen, so sind die ersten Gebiete im Osten kolluviale Kegel, die sich an den Hängen der Gebirgskette befinden, die durch immense Felsabstürze aus der Gebirgskette aufgrund der Schwerkraft gebildet wurden. Dies schuf Ablagerungen von kantigem Material am Fuß der Gebirgsketten. Klimatisch gesehen erzeugen die den Anden naheliegenden Kolluvien, hohe Temperturschwankungen, die auf die kalten Winde zurückzuführen sind, die von den hohen Gipfeln bei Sonnenuntergang und während der Nacht herabkommen. Die Kolluviengebiete haben in den Sommermonaten  gemäßigtere Temperaturen, nicht so hohe wie im Norden. Eine der wichtigsten klimatischen Eigenschaften ist durch die thermische Amplitude gegeben, die für recht kräftige rote Pigmentierungen (Anthocyanidine) sorgt.

Weiter im Westen wird die Anwesenheit von Flüssen in diesem Tal wie dem Maipo und Mapocho mit Schwemmlandböden verbunden, die durch das Mitschleppen von Material aus der Andenkette vom Wasser über große Entfernungen gebildet werden. Somit werden die Steine in runde Formen poliert. Die Schwemmlandterrassen entstehen durch den Prozess des Abflusses aus den Nebenflüssen und jede von ihnen weist bestimmte und besondere Eigenschaften auf, die die Eigenschaften der später gewonnenen Weine beeinflussen. Was den Cabernet Sauvignon in der D.O. (spanische Abkürzung für „Denominación de Origen“, was bedeutet Herkunftsbezeichnung/ Weinregion) Valle del Maipo betrifft, so sind die dritte und vierte Terrasse erwähnenswert. Sowohl die Alluvial- als auch die Kolluvialböden zeichnen sich durch ein felsiges Bodenprofil aus, das ihnen einen geringen Fruchtbarkeitscharakter verleiht, aber einen höheren Gehalt an Schlamm und Ton, insbesondere in der Oberflächenschicht, aufweist. Dies bewirkt eine hohe Drainage und hilft, ausgewogene Weine zu erzeugen. Die Textur der Böden im Maipo-Tal variiert zwischen klar tonig, klar lehmig und sandig in den Weinbergen der Küstengebrirgskette.

KLIMA

Das Klima im Maipo-Tal kann als mediterran bezeichnet werden, d.h. als warmes und gemäßigtes Klima. Das bedeutet moderate Temperaturen während der Sommermonate mit Höchstwerten von 29º und kalten Wintern, aber keine Fröste im Übergang von den Wintermonaten zum Frühling, ein wichtiger Faktor für die zeitgerechte Ernte des Weinanbaus. Die Durchschnittstemperatur im Sommer beträgt 25º, während die Jahresdurchschnittstemperatur auf 15º festgelegt wird. Zusätzlich zu dieser Abwesenheit von Frost gibt es in der Zeit, die der Ernte am nächsten liegt, eine geringe Niederschlagsmenge. Der Einfluss des pazifischen Antizyklons führt dazu, dass die Niederschläge zwischen April und September bei einem Jahresdurchschnitt von 350 mm liegen. Die gemäßigten Temperaturen im Valle del Maipo während des Sommers sind für den Anbau von Sorten wie Cabernet Sauvignon vorteilhaft, der die größte Ausdehnung der für die Trauben dieser Herkunftsbezeichnung vorgesehenen Flächen einnimmt.

Die Vorgebirgslage der Maipo-Anden unterscheidet das Klima von den übrigen Weinbaugebieten Chiles. In diesem Untertal gibt es ein Phänomen der Luftkonvektion zwischen dem Tal und dem Andenhang, das dazu führt, dass es sich im Frühjahr und Sommer abkühlt und im Winter und zu Beginn des Frühlings erwärmt. Außerdem ist es ein Gebiet mit niedriger relativer Luftfeuchtigkeit und großer Sonneneinstrahlung. Dies garantiert, dass die Trauben zum richtigen Zeitpunkt reif und optial gesund sind , was den Anbau von biologischen Weinbergen ermöglicht.

REBSORTEN

Die Topographie der Weinregion Valle del Maipo ermöglicht den Anbau von Reben in verschiedenen Höhenlagen. Die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht im Maipo-Tal werden sehr geschätzt. Darüber hinaus ist das Klima durch kurze, milde Winter und trockene Sommer gekennzeichnet, Faktoren, die dazu führen, dass die Weinkellereien – genannt „viñas“- im Maipo-Tal hauptsächlich auf rote Sorten setzen. Von den etwa 10.000 Hektar im Maipo-Tal sind 8.000 Hektar mit roten Rebsorten bepflanzt (davon 6.400 Hektar mit Cabernet Sauvignon und 1.100 Hektar mit Merlot). Die restlichen 2.000 Hektar werdenmit Weißweinsorten, davon 950 Hektar mit Chardonnay bepflanzt . Weiterhin gibt es andere Sorten wie Carménère, Syrah, Sauvignon Blanc, Cabernet Franc, Malbec, Petit Verdot und Semillon.

Mehr Weingüter und Weinberge zum Verkauf in diesen Weinregionen entdecken Chile

Rimontgó Weingüter

Rimontgó Weingüter

Rimontgó Weingüter, hat mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung im Verkauf von Weingütern in Spanien und verfügt über ein kleines, aber vollständiges Team von Experten, darunter ein Önologe, ein Agraringenieur, in der Weingüterverwaltung ausgebildete Personen und Exportmanager großer Weinkellereikonzerne, die unschätzbare Erfahrung im Verkauf von Weingütern und auch in der Analyse und Bewertung von Böden, Weinbergen, Anlagen, Maschinen, in den Techniken der Weinherstellung und deren nationaler Vermarktung oder Export gesammelt haben.

Rimontgó Weingüter ist Teil von Rimontgó, einem 1959 in Jávea gegründeten Familienunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Kunden in aller Welt hochwertige Immobiliendienstleistungen anzubieten. Sie verfügt über die beste Auswahl an Luxusimmobilien, die zum Verkauf stehen, hauptsächlich in Valencia und an der Costa Blanca, sowie über andere Investitionsgüter in den wichtigsten Städten Spaniens.

Rimontgó ist stark international orientiert, sowohl was die Kundschaft als auch die Reichweite betrifft, und genießt in seinem Sektor einen renommierten Ruf. Rimontgó wird von seinen Kunden und Kollegen als ein ehrliches, professionelles Unternehmen anerkannt, dessen ethische Grundsätze seit mehr als 60 Jahren bewiesen werden und das seine Erfahrung und sein Engagement für den Kunden zur Grundlage für einen ausgezeichneten Service macht.

Mehr lesen

Klicken Sie auf die Landkarte um den Zoom zu aktivieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um Neuigkeiten über Weingüter und Weinberge zu erhalten.

Geben Sie ihre E-mail ein